Medizindidaktik und Ausbildungsforschung

Lehren ist unsere professionelle Aufgabe

Ein modernes Studium sollte auch in didaktischer Hinsicht auf dem neuesten Stand sein! Darum kümmern wir uns im Bereich Medizindidaktik und Ausbildungsforschung. Zu unserem Team gehören Ärzte/innen, Psychologen/innen, Informatiker, Sozial- und Naturwissenschaftler/innen. Einige von uns haben die Zusatzqualifikation „Master of Medical Education“ erworben. Damit sind wir gut gerüstet, um uns mit aktuellen Entwicklungen in der Lehre zu befassen – unter anderem geht es dabei um E-Learning, innovative Prüfungsformate und digitale Lernspiele.

Zu unseren Entwicklungen gehört die Notaufnahme-Simulation EMERGE: Bei diesem Computerspiel übernimmt man Verantwortung für Notfallpatienten/innen und muss Entscheidungen über die Diagnostik und Therapie treffen – wie im echten Leben. Dieses Spiel wird im Medizinstudium an der UMG in dem von unserem Bereich konzipierten Modul 6.x eingesetzt.

Auch mit anderen Projekten bringen wir die Lehre an der UMG voran: Im Moment koordinieren wir die Überarbeitung unseres Lernzielkatalogs und planen eine neue OSCE-Prüfung, die von den Studierenden der Humanmedizin direkt vor dem Zweiten Staatsexamen abgelegt werden muss. Für das dritte und vierte klinische Semester haben wir fallbasierte Prüfungen entwickelt, in denen klinisches Wissen aktiv angewandt werden kann.

Vier Mitarbeiter/innen unseres Bereichs kümmern sich um Teilprojekte von Campus QPLUS (Förderung im Rahmen des Qualitätspakts Lehre; Georg-August-Universität Göttingen): Wir konzipieren Vorkurse für Studienanfänger, bieten medizindidaktische Trainings für Lehrende an, bauen ein elektronisches Prüfungssystem auf und wollen den Weg durch das Studium durch ein professionelles Studiengangsmonitoring vereinfachen.

Besonders viel Arbeit investieren wir zur Zeit in den Aufbau des Gesundheitscampus Göttingen. Seit Oktober 2016 werden hier die neuen dualen Bachelor-Studiengänge „Pflege“ und „Therapiewissenschaften“ angeboten; weitere Studiengänge befinden sich in der Planung.

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen zu allen unseren Projekten – und natürlich auch die Namen unserer Ansprechpartner/innen.

Forschung & Promotionen

Wir sind davon überzeugt, dass der konkrete Nutzen von Lehr-Innovationen wissenschaftlich untersucht werden sollte. Deshalb führen wir zu vielen Themen aus dem Bereich der Ausbildungsforschung Studien durch, deren Ergebnisse in internationalen Fachzeitschriften publiziert werden. So konnten wir nachweisen, dass die Beschäftigung mit klinischen Fällen im Rahmen elektronischer Prüfungen für unsere Studierenden besonders vorteilhaft ist. Eine unserer Doktorandinnen hat vor kurzem eine Forschungsarbeit veröffentlicht, in der sie die Auswirkungen der Teilnahme an einem von ihr entwickelten Kurz-Curriculum zum Thema „Tabakabhängigkeit und Raucherberatung“ auf das Können unserer Studierenden untersucht hat. Unsere Forschungsprojekte, bei denen wir mit zahlreichen internationalen Partnern (z.B. am University College London) kooperieren, werden unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell unterstützt.

Wir vergeben gerne Promotionsthemen an engagierte Studierende, die Lust haben, sich mit Fragen der Ausbildungsforschung und der Lernpsychologie zu beschäftigen (z.B.: „Steigern Podcasts tatsächlich den Lernerfolg der Studierenden?“ oder „Inwieweit lassen sich psychologische Phänomene wie der Testing Effect auf das Medizinstudium übertragen?“). Im Folgenden sind einige aktuelle Publikationen unseres Teams aufgelistet:

Evaluation
  • Anders S, Pyka K, Mueller T, von Streinbuechel N, Raupach T. Influence of the wording of evaluation items on outcome-based evaluation results for large-group teaching in anatomy, biochemistry and legal medicine. Ann Anat 2016 [Epub ahead of print]
  • Schiekirka S, Feufel MA, Herrmann-Lingen C, Raupach T. Evaluation in medical education: A topical review of target parameters, data collection tools and confounding factors. Ger Med Sci 2015; 13: Doc15
  • Schiekirka S, Raupach T. A systematic review of factors influencing student ratings in undergraduate medical education course evaluations. BMC Med Educ 2015; 15: 30
  • Schiekirka S, Anders S, Raupach T. Assessment of two different types of bias affecting the results of outcome-based evaluation in undergraduate medical education. BMC Med Educ 2014; 14: 149
  • Schiekirka S, Reinhardt D, Beißbarth T, Anders S, Pukrop T, Raupach T. Estimating learning outcomes from pre- and posttest student self-assessments: a longitudinal study. Acad Med 2013; 88: 369-375
  • Raupach T, Schiekirka S, Münscher C, Beißbarth T, Himmel W, Burckhardt G, Pukrop T. Piloting an outcome-based programme evaluation tool in undergraduate medical education. GMS Z Med Ausbild 2012; 29: Doc44
  • Schiekirka S, Reinhardt D, Heim S, Fabry G, Pukrop T, Anders S, Raupach T. Student perceptions of evaluation in undergraduate medical education: A qualitative study from one medical school. BMC Med Educ 2012; 12: 45
  • Raupach T, Spering C, Bäumler C, Burckhardt G, Trümper L, Pukrop T. A contribution to the needs assessment of faculty development measures in medical schools. Med Klin (Munich) 2009; 104: 841-845
Lehrinnovationen
  • Raupach T, Andresen JC, Meyer K, Strobel L, Koziolek M, Jung W, Brown J, Anders S. Test-enhanced learning of clinical reasoning: a crossover randomized trial. Med Educ 2016; 50: 711-720
  • Tolks D, Schäfer C, Raupach T, Kruse L, Sarikas A, Gerhardt-Szép S, Kllauer G, Lemos M, Fischer MR, Eichner B, Sostmann K, Hege I. An Introduction to the Inverted/Flipped Classroom Model in Education and Advanced Training in Medicine and in the Healthcare Professions. GMS J Med Educ 2016; 33: Doc46
  • Buenting M, Mueller T, Raupach T, Luers G, Wehrenberg U, Gehl A, Anders S. Post mortem CT scans as a supplementary teaching method in gross anatomy. Ann Anat 2016 [Epub ahead of print]
  • Raupach T, Harendza S, Anders S, Schuelper N, Brown J. How can we improve teaching of ECG interpretation skills? Findings from a prospective randomized trial. J Electrocardiol 2016; 49: 7-12
  • Raupach T, Grefe C, Brown J, Meyer K, Schuelper N, Anders S. Moving Knowledge Acquisition From the Lecture Hall to the Student Home: A Prospective Intervention Study. J Med Internet Res 2015; 17: e223
  • Kiehl C, Simmenroth-Nayda A, Goerlich Y, Entwistle A, Schiekirka S, Ghadimi BM, Raupach T, Koenig S. Standardized and quality-assured video-recorded examination in undergraduate education: informed consent prior to surgery. J Surg Res 2014; 191: 64-73
  • Anders S, Mueller M, Sperhake JP, Petersen-Ewert C, Schiekirka S, Raupach T. Autopsy in undergraduate medical education-what do students really learn? Int J Legal Med 2014; 128: 1031-1038
  • Raupach T, Vogel D, Schiekirka S, Keijsers C, Ten Cate O, Harendza S. Increase in medical knowledge during the final year of undergraduate medical education in Germany. GMS Z Med Ausbild 2013; 30: Doc33
  • Raupach T, Brown J, Wieland A, Anders S, Harendza S. Should we pay the student? A randomised trial of financial incentives in medical education. Med Teach 2013; 35: 760-766
  • Raupach T, Brown J, Anders S, Hasenfuss G, Harendza S. Summative assessments are more powerful drivers of student learning than resource intensive teaching formats. BMC Med 2013; 11: 61
  • Anders S, Fischer-Bruegge D, Fabian M, Raupach T, Petersen-Ewert C, Harendza S. Teaching post-mortem external examination in undergraduate medical education – the formal and the informal curriculum. Forensic Sci Int 2011; 210: 87-90
  • Raupach T, Hanneforth N, Anders S, Pukrop T, Th J ten Cate O, Harendza S. Impact of teaching and assessment format on electrocardiogram interpretation skills. Med Educ 2010; 44: 731-740
  • Raupach T, Muenscher C, Anders S, Steinbach R, Pukrop T, Hege I, Tullius M. Web-based collaborative training of clinical reasoning: a randomized trial. Med Teach 2009; 31: e431-e437
  • Raupach T, Anders S, Pukrop T, Hasenfuss G, Harendza S. Effects of „minimally invasive curricular surgery“ – a pilot intervention study to improve the quality of bedside teaching in medical education. Med Teach 2009; 31: e425-e430.
  • Raupach T, Münscher C, Pukrop T, Anders S, Harendza S. Significant increase in factual knowledge with web-assisted problem-based learning as part of an undergraduate cardio-respiratory curriculum. Adv Health Sci Educ Theory Pract 2010; 15: 349-356
Tabakabhängigkeit und Raucherberatung
  • Raupach T, Al-Harbi G, McNeill A, Bobak A, McEwen A. Smoking cessation education and training in U.K. medical schools: a national survey. Nicotine Tob Res 2015; 17: 372-375
  • Grassi MC, Baraldo M, Chiamulera C, Culasso F, Raupach T, Ferketich AK, Patrono C, Nencini P. Knowledge about health effects of cigarette smoking and quitting among Italian university students: the importance of teaching nicotine dependence and treatment in the medical curriculum. Biomed Res Int 2014; 321657
  • Raupach T, Krampe H, Brown J. Does research into medical education on tobacco and alcohol get the respect it deserves? Addiction 2014; 109: 173-174
  • Raupach T, Strobel L, Beard E, Krampe H, Anders S, West R. German medical students‘ beliefs about the effectiveness of different methods of stopping smoking. Nicotine Tob Res 2013; 15: 1892-1901
  • Vanderhoek AJ, Hammal F, Chappell A, Wild TC, Raupach T, Finegan BA. Future physicians and tobacco: an online survey of the habits, beliefs and knowledge base of medical students at a Canadian University. Tob Induc Dis 2013; 11: 9
  • Krampe H, Strobel L, Beard E, Anders S, West R, Raupach T. German medical students‘ beliefs about how best to treat alcohol use disorder. Eur Addict Res 2013; 19: 245-251
  • Anders S, Strobel L, Krampe H, Raupach T. Do final-year medical students know enough about the treatment of alcohol use disorders and smoking? Dtsch Med Wochenschr 2013; 138: 23-27
  • Strobel L, Schneider NK, Krampe H, Beißbarth T, Pukrop T, Anders S, West R, Aveyard P, Raupach T. German medical students lack knowledge of how to treat smoking and problem drinking. Addiction 2012; 107: 1878-1882.
  • Grassi MC, Chiamulera C, Baraldo M, Culasso F, Ferketich AK, Raupach T, Patrono C, Nencini P. Cigarette smoking knowledge and perceptions among students in four Italian medical schools. Nicotine Tob Res 2012; 14: 1065-1072
  • Raupach T, Merker J, Hasenfuss G, Andreas S, Pipe A. Knowledge gaps about smoking cessation in hospitalized patients and their doctors. Eur J Cardiovasc Prev Rehabil 2011; 18: 334-341
  • Kusma B, Quarcoo D, Vitzthum K, Welte T, Mache S, Meyer-Falcke A, Groneberg DA, Raupach T. Berlin’s medical students‘ smoking habits, knowledge about smoking and attitudes toward smoking cessation counseling. J Occup Med Toxicol 2010; 5: 9

Campus QPlus

Das Projekt „Göttingen Campus QPlus“ ist Teil eines großen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Gezielte Einzelmaßnahmen sollen dazu beitragen, das Qualitätsniveau an den Hochschulen zu erhöhen und möglichst gute Studienbedingungen zu schaffen.
Zu den Maßnahmen zählen an der Universitätsmedizin Göttingen die Bereiche Medizindidaktik, E-Prüfungen, naturwissenschaftliche Propädeutika und das Monitoring.

Medizindidaktik

Die Lehrqualität hängt bedeutend von der didaktischen Qualifikation der Lehrenden ab. Entsprechend wird didaktischen Fortbildungen für Lehrende an deutschen Hochschulen zunehmend ein höherer Stellenwert zugeschrieben. Die Lehre in der Medizin weist jedoch Merkmale auf, die man in anderen Fächern nicht findet (z.B. die Patienteneinbindung im Unterricht, spezifische Lehr- und Prüfungsformate). Aufgrund dieser Besonderheiten sind didaktische Maßnahmen und Strukturen passgenau auf den medizinischen Kontext und Bedarf auszurichten. Die Universitätsmedizin Göttingen bietet Ihren Mitarbeitern, die in der Lehre tätig sind, ein umfassendes medizindidaktisches Programm an.  So schaffen wir es die Lehrqualität zu steigern und langfristig sichern.

E-Prüfungen

Studierende und Lehrende profitieren bei E-Prüfungen von einer Verringerung der Korrekturzeit und einer schnelleren Bekanntgabe von Prüfungsergebnissen. Standardisierte Prüfungsabläufe und leicht lesbare Schriften führen zu einer objektiveren Benotung. Die Qualität der Fragen wird durch vielfältige Fragenformate, zum Teil auch durch die Einbindung von Bildern oder Videoclips, unterstützt. Im Nachgang hilft die Erhebung von statistischen Daten, die Klausuren ständig zu optimieren. Während Lehrende eine technische Einweisung in die Prüfungssoftware erhalten und die Möglichkeit haben, an einer didaktisch ausgerichteten Schulung zur Erstellung guter Prüfungsfragen teilzunehmen,. Studierende haben die Möglichkeit an einer Einweisung,  inklusive allgemeiner Übungsklausur , teilzunehmen und freie Übungszeiten im Prüfungsraum zu nutzen.

Propädeutika

Die Vorbildung von Studiumsneulingen ist gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern wie Chemie und Physik zu Beginn des Medizinstudiums extrem unterschiedlich ausgeprägt. Mithilfe von freiwilligen Vorkursen (Propädeutika) soll den Studierenden der Einstieg in das Studiums erleichtert werden. Die wichtigsten Basiskenntnisse werden in Kürze aufgefrischt, um so eien leichten Zugang zu den naturwissenschaftlichen Fächern, Chemie und Physik, möglich gemacht.

Monitoring

Das Studiengangsmonitoring als Instrument soll zur Verbesserung der Auswahl und Beratung von Studierenden beitragen, damit ein bestmöglicher Studienerfolg möglich ist. Der Verlauf umfasst beide Studienabschnitte des Medizin-Studienganges. Die Teilaspekte sind dabei die Begleitung in jeder Phase des Studiums, eine Reflexion auf Studierende und Lehrende, sowie Dokumentation und Analyse.

Lehr-IT

Die Lehr-IT des Studiendekanats ist räumlich im Geschäftsbereich Informationstechnologie angesiedelt. Schwerpunkte sind die IT-bezogene Lehrunterstützung und Dienstleistungen für das Studiendekanat.

Unter anderem bietet die Lehr-IT den Abteilungen IT-technische Begleitung von E-Prüfungen in Verbindung mit dem BMBF-Projekt Campus QPLUS sowie Unterstützung der elektronischen Bewertung von OSCE Prüfungen durch Tablets. Aktuell werden pro Semester mehr als 30 E-Prüfungen durchgeführt.

Die Lehr-IT betreibt die Räume des Digitalen Prüfungs- und Schulungszentrums (DiPS) zur Durchführung von E-Prüfungen und computerbasierten SchulungenZusätzlich ist die Lehr-IT für die technische Betreuung und Weiterentwicklung des Onlineportals go@med zuständig, über das Studierende umfangreiche und aktuelle Informationen aus verschiedenen integrierten Systemen erhalten.

Für die Beurteilung von Lehrveranstaltungen werden im Rahmen der Lehrevaluation jedes Semester Online-Evaluationen durchgeführt sowie papierbasierte Evaluationen, Patientenbefragungen und andere Umfragen ausgewertet. Die Lehr-IT betreibt auf Basis des Evaluationssystems Evasys die Lehrevaluationsplattform für die Gesamtuniversität.

Weiterhin ist die Lehr-IT zuständig für die technische Betreuung von Nutzern der UMG für das Stud.IP-System der Gesamtuniversität, in dem Lehrmaterialien für die Studierenden bereitgestellt werden.

Daneben betreibt die Lehr-IT das Campusmanagementsystem auf Basis von FACTScience für das Studiendekanat der UMG sowie das Forschungscontrolling von UMG und Gesamtuniversität und entwickelt es weiter. Das Studiengangsmonitoring wird im Rahmen des BMBF-Projekts Campus QPLUS zukünftig weiter ausgebaut.